yquem.jpg
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Andere Ansichten
Andere Ansichten

Château d'Yquem 2011

Bordeaux - Sauternes - Weiss - 14° Château d'Yquem Château d'Yquem 2011 1082/11
  • Parker : 94
  • R. Gabriel : 19
Im Jahr 1593 erwarb die Familie Sauvage das Château d'Yquem, das durch die Heirat von Francoise Joséphine de Sauvage und Comte Louis Amédée de Lur Saluces, 1785, zum Erbe von Lur Saluces gehörte. Über mehr als 35 Jahre hinweg führte Comte A. de Lur Saluces die Familiengeschichte weiter als Direktor des Château d'Yquem. Er hatte nur eine einzige Philosophie: ohne irgendwelche Kompromisse, eine optimale Qulität zu produzieren, die sich durch alle Jahrgänge hindurchzieht. Durch seine Arbeit führte er das Château an die Spitze der renommirtesten Weine der Welt. Alle großen Weinliebhaber, von Jefferson, über den Großfürt Constantin, bis hin zu Tognini wussten diese Philosophie über alle Jahrgänge hinweg zu schätzen. Im Mai 2004 wurde die Direktion des Anwesens durch LVMH an Pierre Lurton übergeben. Louis Vuitton Moët Hennessy ist der Hauptaktionär von Château d'Yquem seit 1999. Lurton stammt aus einer alten bordelaiser Winzerfamilie und ist leidenschaftlich mit dem Weinbau, den Reben und der Produktion großer Weine verbunden. Ebenso hält er den Vorsitz von Château Cheval Blanc und Cheval des Andes in Argentinien und hat alle Qualitäten, die es braucht, um die Legende des Château d'Yquem im Respekt der Tradition und mit dem Blick in die Moderne weiterzuführen.

Wine Advocate-Parker :
Tasted blind at the Sauternes 2011 horizontal tasting. The Château Yquem 2011 has a complex bouquet, one that is very well defined with hints of petrol infusing the rich honeyed fruit, later melted wax and fresh peach coming through. The palate is well balanced with a strong viscous entry. There is plenty of residual sugar here and I would have preferred a little more acidic bite to offset that rich, decadent finish (this is despite their correct policy of blending non-botrytized berries in order to increase acidity.) Powerful, burly even, I would give this several years in the cellar to allow this Yquem to mellow and enter its stride.
Die leichten Preise
520,64 €
Declinaison:
Der Produktpreis kann aufgrund Ihrer Auswahl aktualisiert werden
  • c_cb_3
  • d_cb_1
  • e_cb_1
  • g_cb_1
  • wc_wcl_1
EUR 900.0 Millesima In stock

Wir kaufen ausschliesslich direkt bei den Produzenten ein. Jede der 200 000 Kisten unseres Angebotes haben nur zwei Weinkeller gesehen: den der Weingter sowie den unseren.

Im Jahr 1593 erwarb die Familie Sauvage das Château d'Yquem, das durch die Heirat von Francoise Joséphine de Sauvage und Comte Louis Amédée de Lur Saluces, 1785, zum Erbe von Lur Saluces gehörte. Über mehr als 35 Jahre hinweg führte Comte A. de Lur Saluces die Familiengeschichte weiter als Direktor des Château d'Yquem. Er hatte nur eine einzige Philosophie: ohne irgendwelche Kompromisse, eine optimale Qulität zu produzieren, die sich durch alle Jahrgänge hindurchzieht. Durch seine Arbeit führte er das Château an die Spitze der renommirtesten Weine der Welt. Alle großen Weinliebhaber, von Jefferson, über den Großfürt Constantin, bis hin zu Tognini wussten diese Philosophie über alle Jahrgänge hinweg zu schätzen. Im Mai 2004 wurde die Direktion des Anwesens durch LVMH an Pierre Lurton übergeben. Louis Vuitton Moët Hennessy ist der Hauptaktionär von Château d'Yquem seit 1999. Lurton stammt aus einer alten bordelaiser Winzerfamilie und ist leidenschaftlich mit dem Weinbau, den Reben und der Produktion großer Weine verbunden. Ebenso hält er den Vorsitz von Château Cheval Blanc und Cheval des Andes in Argentinien und hat alle Qualitäten, die es braucht, um die Legende des Château d'Yquem im Respekt der Tradition und mit dem Blick in die Moderne weiterzuführen.

Wine Advocate-Parker :
Tasted blind at the Sauternes 2011 horizontal tasting. The Château Yquem 2011 has a complex bouquet, one that is very well defined with hints of petrol infusing the rich honeyed fruit, later melted wax and fresh peach coming through. The palate is well balanced with a strong viscous entry. There is plenty of residual sugar here and I would have preferred a little more acidic bite to offset that rich, decadent finish (this is despite their correct policy of blending non-botrytized berries in order to increase acidity.) Powerful, burly even, I would give this several years in the cellar to allow this Yquem to mellow and enter its stride.
Zum Einkaufskorb hinzufügen