Chardonnay vs. Sauvignon Blanc: Zwei Weißwein-Ikonen im Vergleich

Chardonnay vs. Sauvignon Blanc

Beide Rebsorten sind an allen Ecken der Welt berühmt. Aber was genau unterscheidet die Weißwein-Sorten eigentlich im Geschmack? Aus welchen Regionen stammen die besten Weine? Und welche kulinarischen Kombinationen passen?

Zwei Rebsorten, zwei Weinprofile

Sind Sie sich unsicher, ob Sie weintechnisch eher das Burgund oder die Loire bevorzugen? Sie können sich nicht merken, was einen Pouilly-Fumé von einem Pouilly-Fuissé unterscheidet oder ein Sancerre von einem Meursault?
Egal, ob Connaisseurin oder gelegentlicher Genießer: das Verständnis der Unterschiede zwischen den beiden weißen Weinsorten kann Ihre Wertschätzung und Freude am Wein steigern. Wir haben uns die charakteristischen Hauptmerkmale der beliebten Weine etwas näher angeschaut!

Chardonnay – Von Burgund bis nach Kalifornien

Chardonnay ist eine der am weitesten verbreiteten Rebsorten der Welt. Ursprünglich aus der Burgund-Region in Frankreich stammend, hat die anpassungsfähige Rebsorte auch in vielen der führenden Weinregionen der Welt ein Zuhause gefunden, einschließlich Kalifornien, Australien und Neuseeland. Es ist in den kühleren Gefilden, in denen die weiße Traube ihre besten Ergebnisse erzielt.

Die prestigeträchtigsten Exemplare unter ihnen stammen aus den burgundischen Top-Appellationen (Chablis, Meursault, Puligny-Montrachet, …), aus der Champagne, wo man die Traube sowohl reinsortig als auch als Cuvée in dem berühmten gleichnamigen Schaumwein findet und nicht zuletzt in den kühleren Regionen Kaliforniens

Geschmacksprofil von Chardonnay-Wein

Die Chardonnay-Traube ist bekannt für ihre Vielseitigkeit. Die Aromen können von frisch und zitrusartig bis reich und buttrig reichen, je nach Klima und Weinbereitungstechniken. Häufige Geschmacksnoten sind grüner Apfel, Birne und Zitrone in kühleren burgundischen Klimazonen wie Chablis, während wärmere Klimazonen wie Kalifornien oder Chile tropische Fruchtaromen wie Ananas und Mango hervorbringen. Die Reifung im Barrique kann Vanille-, Butter- und Toastnoten einführen, die dem Wein Komplexität und Tiefe verleihen.

Weinbereitungstechniken

Eine der einzigartigen Aspekte von Chardonnay ist seine Fähigkeit, sich einer malolaktischen Gärung zu unterziehen, die scharfe Apfelsäure in weichere Milchsäure umwandelt und dem Wein eine cremige Textur verleiht. Die Eichenreifung bringt zusätzliche Körperreiche und Geschmackskomplexität. Eichenfassgereifte Chardonnays wie jene aus dem Süden Burgunds verströmen Noten von Brioche, Butter und Nüssen. Letztere stehen stilistisch gesehen übrigens auf der entgegengesetzten Seite zum Chablis im Norden der Bourgogne, der nur selten mit Holz in Berühung kommt.

Sauvignon Blanc: Von Westfrankreich bis nach Neuseeland

Die Wurzeln des Sauvignon Blanc reichen tief in die Böden Westfrankreichs, während die besten Sauvignon Blancs im Loire-Tal entstehen. Aber auch weiter südlich, im Bordelais, gedeiht die weiße Rebsorte und bringt hervorragende Ergebnisse hervor.

Obwohl die Weißen im Rotwein-Paradies Bordeaux weniger berühmt sind als jene aus Sancerre oder Pouilly-Fumé, haben sich zahlreiche Winzer der Region auf die Herstellung von trockenen Bordeaux Weißwein spezialisiert und gelten als Geheimtipp unter Weinkennern. Hier wird die Sorte häufig mit Sémillon und Muscadelle verschnitten, während sie in der Loire verarbeitet wird.
Auch in Neuseeland, insbesondere in Marlborough, sowie in Kalifornien, Chile und Südafrika hat die weiße Traube an Bedeutung gewonnen.

Geschmacksprofil von Sauvignon Blanc-Wein

Sauvignon Blanc wird für seine leuchtende Säure und seine lebendigen Aromen von Weißwein-Liebhabern auf der ganzen Welt gefeiert. Er bietet charakteristische Noten von grünem Apfel, Limette und Grapefruit mit kräuterartigen Untertönen wie Paprika, Gras und Brennnessel. In kühleren Klimazonen wie der Loire neigt der Wein dazu, diese grünen und krautigen Eigenschaften stärker zu zeigen, während wärmere Klimazonen reifere, tropische Fruchtaromen hervorbringen können. Die Weine der Loire gelten als eher eleganter, leiser Ausdruck der Traube, während in Neuseeland die ganze Wucht der tropischen Früchte zum Tragen kommen.

Weinbereitungstechniken

Sauvignon Blanc wird in der Regel in Edelstahltanks vergoren, um seinen frischen und spritzigen Charakter zu bewahren. Er wird seltener in Eichenfässern ausgebaut als Chardonnay - wobei mittlerweile einige Produzenten mit der Fassreifung experimentieren, um dem Wein Textur und Komplexität zu verleihen.

Die wichtigsten Unterschiede nochmal kurz und bündig

Säuregehalt und Körper

Chardonnay hat im Allgemeinen eine niedrigere Säure und einen volleren Körper, besonders wenn er in Eichenfässern gereift ist.

Sauvignon Blanc ist für seinen hohe Säureanteil und seinen leichteren Körper bekannt, was ihn zu einer erfrischenden Wahl macht.

Geschmacksprofile

Der Geschmack von Chardonnay variiert stark je nach Weinbereitungstechniken, von Zitrusfrüchten und grünem Apfel bis hin zu buttrigen und eichigen Noten, wenn er in Eichenfässern gereift ist.

Die aromatische Sauvignon Blanc-Traube bietet durchgehend helle, spritzige Aromen mit je nach Weinbauregion mehr oder weniger ausgeprägten grünen Noten und exotischer Frucht.

Alterungspotential

Besonders Chardonnays aus dem Holzfass (siehe Süd-Bourgogne) sind mitunter mehrere Jahre haltbar und können sich im Laufe der Zeit extrem gut weiter entwickeln.

Sauvignon Blanc wird am besten jung genossen, um seinen frischen, lebendigen Charakter zu bewahren.

Kulinarische Kombinationen: Was passt zu den Weißweinen?

Sauvignon Blanc zu leichter Sommerkost und asiatischer Küche

Leichtere Kost wie Salate und Meeresfrüchte wie Austern und gegrillter Fisch. Würzige Gerichte, einschließlich Thai- und indische Küche, die gut mit seiner hohen Säure harmonieren. Frische Kräuter und grünes Gemüse, die seine vegetabilen Noten ergänzen.

Chardonnay zu Reichhaltigem mit Sauce

Reichhaltige Gerichte wie Hummer mit Buttersauce, cremige Pasta und Brathähnchen harmonieren generell gut mit dem Wein, insbesondere für die Exemplare aus dem Barrique. Milde Käse-Sorten wie Brie und Camembert. Gegrilltes Gemüse und Gerichte mit butterigen oder cremigen Saucen.

Zusammenfassend gesagt …

Sowohl Chardonnay als auch Sauvignon Blanc sind zwei feste Größen in der Weißweinwelt und bieten einzigartige und je nach Weinbauregion stark variierende Trinkgenuss-Erlebnisse. Ob Sie sich für einen cremig-vollmundigen Meursault mit Holznoten, einen mineralisch-frischen Chablis aus dem Stahltank oder einen knackig-spritzigen Pouilly Fumé mit Feuerstein-Noten entscheiden, bleibt Ihnen überlassen.

In diesem Sinne, Santé!

Auch zu lesen

Ihre Möglichkeiten sind so zahlreich wie unterschiedlich in der Verwendung – so kann man die Königin der italienischen Rebsorten als einfachen Tischwein wie als Edeltropfen mit internationalem Renommee vorfinden.

12.7.2024

Von den mineralischen Feuersteinnoten der Loire über die fruchtig-exotischen Nuancen Neuseelands bis hin zu den Weltklasse-Süßweinen des Sauternes … Eines ist Sauvignon Blanc niemals: langweilig.

5.7.2024

Was unterscheidet stilistisch ein Chablis von einem Meursault? Welche kalifornischen Weinbaugebiete sind bekannt für ihre Weltklasse-Chardonnays? Und für welche kulinarischen Kombinationen eignet sich die berühmte Weißwein-Sorte?

21.6.2024

Die Nebbiolo-Traube gilt als eine der edelsten Rebsorten Italiens. Ihre extrem lange Reifezeit beschert dem ausdrucksstarken italienischen Rotwein ein immenses Lagerpotenzial – ganz zur Freude Sammler edler Tropfen.

14.6.2024

Erfrischend, leichtfüßig und vor allem ... groß! Entdecken Sie herausragende Rot-, Rosé- und Weißweine für die warmen Tage in einer ebenso exklusiven wie stilvollen Auswahl für Fine-Wine-Freunde!

31.5.2024

12 berühmte rote und weiße Rebsorten, die jeder Wein-Enthusiast kennen sollte – und was die Sorten für Liebhaber feiner Tropfen so besonders macht. Folgen Sie uns auf eine Reise zu den Star-Reben dieser Welt!

9.2.2024
Millésima-News für Sie
Erhalten Sie die neuesten Informationen zu Sonderaktionen, Neuheiten und Subskriptionen, dazu hier Ihre Email
2.0.0