Der Rebschnitt: Ein zentrales Element im Weinbau

Der Rebschnitt: Ein zentrales Element im Weinbau

Der Rebschnitt beeinflusst nicht nur die Gesundheit der Pflanze, sondern auch die Qualität und Quantität der Ernte. Er nimmt eine zentrale Rolle im Rebzyklus und im täglichen Leben des Winzers ein.

Wann sollte man die Reben schneiden?

Der Rebschnitt erfolgt in der Regel während der Ruhephase der Rebe, wenn die Pflanze keine Blätter mehr hat. In der nördlichen Hemisphäre liegt dieser Zeitraum zwischen Ende des Herbstes und Beginn des Frühlings, also von November bis März, und sollte vor dem Austrieb durchgeführt werden, wenn die ersten Knospen erscheinen.

Der Einfluss des Klimas 

In Regionen mit besonders kaltem Klima wird empfohlen, bis zum Ende des Winters mit dem Schnitt zu warten, um Frostschäden an den Reben zu minimieren. Ein zu früher Schnitt in diesen Gebieten kann die Reben anfällig für starke Fröste machen, was die Ernte des nächsten Jahres gefährden könnte. Umgekehrt ist es in Gebieten mit milderem Klima möglich, den Schnitt früher im Winter durchzuführen. 

Die Rolle der Rebsorte

Auch die Rebsorten können den Schnittzeitpunkt bestimmen. Frühe Sorten erfordern möglicherweise einen früheren Schnitt, während spätere Sorten später in der Saison geschnitten werden können. 

Bei frühreifenden Sorten wie Chasselas, Pinot Noir und Merlot kann ein früher Schnitt von Vorteil sein, da der Winzer die Energie der Rebe auf die Entwicklung und das Wachstum der Knospen lenkt. Diese Strategie ist besonders für Sorten geeignet, die ihren Wachstums- und Reifungszyklus früher im Jahr beginnen, da sie es ihnen ermöglicht, vor dem Frostrisiko optimale reife Beeren zu erhalten. 

Andererseits können bei spätreifenden Sorten wie Cabernet Sauvignon, Riesling und Grenache der Schnittzeitpunkt hinausgezögert werden. Dies ermöglicht es, den Beginn des aktiven Wachstums zu verzögern, was in einigen Regionen, in denen im Frühjahr späte Fröste auftreten können, von entscheidender Bedeutung ist.

Es ist daher wichtig, den Schnittkalender an die Eigenschaften der verschiedenen Sorten anzupassen, um die Reifezeit zu optimieren. Diese Optimierung ist entscheidend für die Schaffung reicher und komplexer Aromaprofile sowie für die Förderung der Zuckeranreicherung, die für die Herstellung außergewöhnlicher Weine erforderlich ist.

Warum müssen die Rebstöcke geschnitten werden? 

Die Rebe, eine rankende Pflanze, haftet mit ihren Ranken. Ursprünglich wuchs sie wild in den Bäumen entlang der Wasserläufe und trug Früchte nur an den jüngsten Trieben in beträchtlicher Höhe! So hat der Mensch die Rebe an sonnige Hänge angepasst und sie an Strukturen wie Drähten, Mauern, Zäunen oder Pergolen befestigt, um ihre Bewirtschaftung und Ernte zu erleichtern. Neben der Vereinfachung der Weinlese dient der Rebschnitt noch anderen Zwecken: Werfen wir einen Blick auf seine Feinheiten. 

Das Wachstum der Rebe kontrollieren

Durch die Beeinflussung der Form und Größe der Rebe verhindert der Schnitt ein übermäßiges Wachstum, das der Gesundheit der Pflanze und der Qualität der Trauben schaden könnte. Eine ungeschnittene Rebe neigt dazu, mehr Blätter als Beeren zu produzieren. 

Die Qualität der Trauben verbessern 

Durch die Verringerung der Anzahl der Trauben pro Stock hilft der Schnitt, die Ressourcen der Pflanze auf die Produktion von qualitativ hochwertigeren Trauben zu konzentrieren. Dies führt zu einer besseren Konzentration von Zucker, Aromen und wichtigen Nährstoffen in jeder Beere. Darüber hinaus hilft der Schnitt, die Rebe zu strukturieren und die Exposition der Trauben gegenüber der Sonne zu optimieren, was eine optimale und gleichmäßige Reifung fördert. 

Die Produktivität erhöhen 

Obwohl es kontraintuitiv erscheinen mag, kann die Verringerung der Anzahl der Trauben durch den Schnitt die Produktivität auf lange Sicht tatsächlich erhöhen. Durch die Vermeidung von Überproduktion, die die Pflanze erschöpft, gewährleistet der Schnitt eine nachhaltigere Ertragsleistung über die Jahre hinweg! 

Krankheiten vorbeugen

Eine dichte Rebe mit viel Laub und engen Trauben schafft ein feuchtes Umfeld und behindert die Luftzirkulation, was das Risiko von Krankheiten erhöht. Der Schnitt hilft, die Rebe zu belüften, die Feuchtigkeit zu reduzieren und das Risiko von Krankheiten zu minimieren.

Die Rebe erneuern 

Schließlich regt der Schnitt das Wachstum neuer fruchtbarer Triebe an und fördert die ständige Erneuerung der produktiven Teile der Rebe. Dies trägt dazu bei, die Kraft und Jugend der Pflanze über einen langen Zeitraum zu erhalten. 

Neben den oben genannten Vorteilen erleichtern korrekt geschnittene und strukturierte Reben auch die Pflege und Ernte, optimieren die Auswahl und reduzieren den Aufwand bei der Weinlese. 

Die unterschiedlichen Rebschnitt-Arten 

Arbeitshandschuhe, Schutzbrille, Rebschere... Der Rebschnitt erfordert eine präzise Ausrüstung. Aber bevor Sie beginnen, ist es wichtig zu wissen, welche Rebschnitt-Arten es gibt! 

Der Guyot-Schnitt

Diese Art des Schnitts, benannt nach ihrem Erfinder, besteht darin, die folgenden Merkmale auszuwählen und zu erhalten: 

* 1 oder 2 lange Triebe, die "Ruten" genannt werden, d.h. die Triebe des Vorjahres mit Knospen.

* 1 oder mehr kürzere Triebe, die "Zapfen" genannt werden, mit 1 bis 3 Knospen, die im nächsten Jahr die Träger der Trauben sein werden.

Schließlich wird der Rest der Triebe geschnitten, um die Ressourcen der Pflanze auf die verbleibenden Teile zu konzentrieren. Diese Methode ermöglicht eine bessere Kontrolle des Ertrags, eine einfache Verwaltung der Reben und eine Anpassung an verschiedene Terroirs und Rebsorten. Sie erfordert jedoch eine intensive Handarbeit, erhöht das Risiko von Frostschäden an den Knospen und erfordert ein spezifisches Know-how.

Der Cordonschnitt

Beim Cordonschnitt wird ein Hauptachse ausgewählt, die waagerecht entlang eines Drahtes gehalten wird. Von dieser Achse aus werden kurze Zweige, die "Zapfen" genannt werden und einige Knospen tragen, in regelmäßigen Abständen belassen. Jedes Jahr werden die Triebe, die die Trauben getragen haben, geschnitten und neue Zapfen für die nächste Wachstumsperiode ausgewählt. Beachten Sie, dass diese Methode mit einem einfachen oder doppelten Cordon angewendet werden kann.

Diese Methode erleichtert die Sonneneinstrahlung und die Mechanisierung, erfordert jedoch einen regelmäßigen Schnitt der fruchtbaren Triebe und eine jährliche Erneuerung der Zapfen, um die Produktivität aufrechtzuerhalten. Sie bietet Vorteile wie eine vereinfachte Pflege und eine optimierte Reifung der Trauben, erfordert jedoch einen präzisen und konstanten Schnitt. Sie kann jedoch zu einer vorzeitigen Alterung der Cordon und ist nicht für alle Rebsorten oder Klimazonen geeignet. 

Der Gobelet-Schnitt

Der Gobelet-Schnitt ist besonders in den Weinbaugebieten des Mittelmeers und allgemein in heißen und trockenen Gebieten verbreitet. Diese Technik, eine von den Römern überlieferte Kurzschnittmethode, war auch im Languedoc bis 1970 sehr verbreitet. Aufgrund ihrer Unvereinbarkeit mit der Mechanisierung der Weinlese wurde sie jedoch aufgegeben. Diese Methode verleiht der Rebe das Aussehen eines "umgedrehten Kegels" und existiert in vielen Varianten. 

Diese Art des Schnitts bietet mehrere Vorteile, wie z.B. die Anpassung an trockene Umgebungen, die Robustheit gegenüber starken Winden und den geringen Pflegeaufwand. Beachten Sie jedoch, dass die Form des Gobelets eine Mechanisierung nicht ermöglicht und ein besonders qualifiziertes Personal erforderlich ist.

Der Grünschnitt 

Der Grünschnitt der Rebe, auch Entfernen der Triebe oder Entblättern genannt, ist eine Anbaumethode, die während der aktiven Wachstumsphase der Rebe, normalerweise zwischen Frühling und Sommer, durchgeführt wird. Im Gegensatz zum Winterschnitt, der an ruhenden Reben durchgeführt wird und darauf abzielt, die Rebe auf die kommende Saison vorzubereiten, zielt der Grünschnitt darauf ab, die Reifungsbedingungen der Trauben zu optimieren und die allgemeine Gesundheit der Rebe zu verbessern. Interessieren Sie sich für den Grünschnitt? Entdecken Sie in Kürze dieses Thema in einem Artikel, der derzeit in Vorbereitung ist!

Auch zu lesen

„Die Weinlese ist für mich immer ein Moment der intensiven Wahrheit", so Aubert de Villaine, Mitinhaber der Domaine de la Romanée-Conti. Erfahren Sie alles Wissenswerte zu dieser jahrhundertealten Tradition!

5.4.2024

Die Nachfrage nach Wein ohne Sulfite steigt ständig, letztere sorgen regelmäßig für Gesprächsstoff unter gesundheitsbewussten Weinfreunden. Aber sind sogenannte „Naturweine“ wirklich gesünder als konventionell hergestellter Wein?

4.10.2023

Ursprünglich in Europa und Westasien beheimatet, hat vitis vinifera die Welt erobert. Ihr ist es zu verdanken, dass es mittlerweile fast 10.000 kultivierte Rebsorten gibt. Erfahren Sie mehr über die Geheimnisse von Vitis Vinifera!

11.1.2023

Barolo 2020 und Barbaresco 2021 von Bruno Rocca, Ceretto, Antinori Prunotto und weiteren Top-Produzenten: Entdecken Sie die schönsten Ausdrucksformen des Piemonts in zwei bemerkenswerten Jahrgängen.

22.5.2024

Die Bordeaux Subskription 2023 ist offiziell gestartet! Große Namen geben in dieser en Primeur-Kampagne den Ton an - mit wie erhofft stark sinkenden Preisen. Wir haben einen Blick hinter die Kulissen geworfen!

3.5.2024

Die diesjährige Bordeaux Subskription 2023 hat begonnen! Was weiß man bislang über den Jahrgang 2023? Hier eine Analyse der aktuellen Kampagne, frisch von unserem Team aus Bordeaux!

18.4.2024
Millésima-News für Sie
Erhalten Sie die neuesten Informationen zu Sonderaktionen, Neuheiten und Subskriptionen, dazu hier Ihre Email
2.0.0